Back

You are here : Classical Scores > Score details

Sheet music for viola / violin / violoncello - Johann Amon - Quartett Opus 18 Nr. 3

Johann Amon - Quartett Opus 18 Nr. 3 (Sheet music)

£ 13.14

Shipped from the 12-14

Add to basket >>
Infos Description You may like Rating

Johann Amon

Quartett Opus 18 Nr. 3



  • Instrumentation: Solo-Bratsche und Streichtrio
  • Material: Stimmensatz (Set of parts)Sheet music
  • Miscellaneous: [ Quartet / Quatuor ]
  • Publisher:
    Wollenweber
Glossary
  • Item #:
    WOLLE00086
  • Opus: Opus 18/3
  • Number of pages: 32 Seiten

Further information

  • Description:


    Johann Andreas A m o n wurde 1763 in Bamberg geboren und erhielt Gesangs-, Violin- und Hornunterricht von Mitgliedern der dortigen Hofmusik. 1781 lernte er in seiner Heimatstadt den reisenden Hornvirtuosen Wenzel Stich/Punto kennen, der ihn als Begleiter mit sich nahm. So kam er durch weite Teile Deutschlands und Frankreichs und hatte Gelegenheit, viele Kontakte zu damals bekannten Musikern zu knüpfen. Es wird berichtet, daß er von Antonio Sacchini in Paris Kompositionsunterricht erhielt. 1789 ließ sich Amon in Heilbronn nieder, wo er Musikdirektor wurde und 1791 einen eigenen Musikverlag gründete, in dem er nicht nur seine eigenen Werke und solche aus seinem Bekanntenkreis veröffentlichte, sondern auch viele der Wiener Klassiker, insbesondere Mozarts. 1817 nahm er die Stelle des Kapellmeisters am Hofe des Fürsten OettingenWallerstein an und wirkte dort bis zu seinem Tode am 29.3.1825.|Amon schrieb neben vielen anderen eine ganze Reihe von Werken, in denen er die Bratsche solistisch einsetzt und gehört damit - zusammen mit Alessandro Rolla in Mailand und Georg Abraham Schneider in Berlin - nach den Brüdern Karl und Anton Stamitz, J.B.Vanhal und F.W.Rust zur zweiten Generation von Komponisten, die in der klassischen Epoche diesem Instrument größeren Raum in ihrem Schaffen einräumten. Da bekannt ist, daß sich Amon - nachdem er das Horn-Blasen aus Gesundheitsgründen aufgeben mußte - neben der Violine und dem Klavier auch dem Violaspiel zuwandte, kann man wohl zu Recht vermuten, daß seine Bratschenwerke, die fast alle in einem relativ engen Zeitraum um 1800 publiziert wurden und wohl auch entstanden sind, hauptsächlich für den Eigengebrauch geschrieben wurden.|Neben 2 Konzerten und einem Thema mit Variationen ( op. 50 ) mit Orchesterbegleitung findet man bei Amen noch einen anderen Typ der solistischen Verwendung der Viola, nämlich den im Streicherensemble. Dies entspricht den Trios und Quatuors brillants, wie sie - ausgehend von den concertanten Werken der französischen Schule - P.Rode und R.Kreutzer ( später vor allem L. Spohr ) für die Violine und B. Romberg und J. J. F. Dotzauer für das Cello schrieben. Zwar bezeichnet Amon seine Werke als " concertant ", jedoch beschränkt sich der melodische Anteil der anderen Instrumente neben der Viola auf einige kurze Soli in den Ecksätzen. In die Entwicklung vom Konzertanten zum Brillanten sind die Amon'schen Bratschenwerke ( das Trio op. 8 Nr. 3( publiziert ca. 1798), die 3 Quartette op. 15 (1801) und die 3 Quartette op. 18 (1802), später folgte aus dem Nachlaß noch Adagio und 2 Themes varies op.115 für Viola und Streichtrio) sehr früh einzuordnen; allerdings fand er in der Verwendung der Viola als Soloinstrument auch kaum Nachahmer, lediglich Johann Georg Hermann Voigt schrieb ein vergleichbares Quartett, aus Alessandro Rollas Mailänder Schule sind einige leichtgewichtige Serenaden ( von Giacomo Zucchi und Cesare Pugni ), aus dem 19. Jahrhundert wenige unbedeutende Variationswerke dieses Genres bekannt.|Von den 3 Quartetten op.18 Amons für Solo-Viola und Streichtrio weist RISM nur ein unvollständiges Exemplar (die beiden Bratschenstimmen) in der Conservatoriums-Bibliothek Mailand nach. Ein zufälliger Vergleich mit den laut RISM ebenfalls als Unikum im Narodni Muzeum Prag vorhandenen Flötenquintetten op. 19 zeigte anhand der Plattennummern völlige Identität der 3 Begleitstimmen, lediglich der ( in Mailand erhaltene ) Part der Solo-Viola ist in der Quintettfassung auf Flöte und Bratsche verteilt. So ließen sich auch die Quartette op. 18 komplettieren. Die Quintett-Einrichtung dürfte - wie die Widmung "..dediés à Monsieurs J. Becker, Directeur de Musique à H. Cassel par l'Editeur.." zeigt - vom Verleger W. Wöhler, Kassel stammen ( der die gleichen Kompositionen später auch noch als Sonaten für Klavier und Flöte herausgab), jedoch ist auch diese Version so reizvoll, daß sie eine Neuausgabe lohnt. Hierfür wurde das dritte Werk ( in G-dur ) der Serie op. 18 / 19 ausgewählt, das als einziges viersätzig ist. Den oben erwähnten Bibliotheken sei für die Publikationserlaubnis gedankt.|Etliche Druckfehler mußten korrigiert werden, daneben wurden die Vortragsbezeichnungen im Hinblick auf den praktischen Gebrauch vereinheitlicht und sparsam ergänzt. Lange Vorschläge wurden ausgeschrieben. Der an Stelle des Menuetts stehende 3. Satz trägt in den Drucken die formal unzutreffende Bezeichnung "Rondo", Sie wurde vom Herausgeber durch die passendere "Marcia" ersetzt. So möge das reizvolle Werk sowohl in der dankbaren Quartett- wie in der aparten Quintett-Fassung besonders dem oft stiefmütterlich behandelten Bratschisten Freude bereiten, und ich hoffe, daß die Mitspieler auch einmal ohne Groll und vielleicht mit Schmunzeln dem sonst meist bescheiden am Viola-Pult wirkenden Kollegen den Vortritt lassen.|Prof. Dr. W. Sawodny|



di-arezzo and you :

With di-arezzo the greatest catalogue of scores online, enjoy playing music and improve your musical skills : a large choice of scores, accessories, tuition books and instruments in stock or available within a few days, always at the best price, including a fast delivery at low shipping cost all over the world !
Feel free to contact our customer service, manned by professionnal musicians, if you need any guidance.

Visitors ordering this item also ordered :

Newsletter
Help
Piano Scores
Guitar Scores
Scores for Voice